Speedys Filmtagebuch


Speedys Filmtagebuch - Hellboy

Hellboy

 

Hellboy

Gesehen am:
20.07.2004

Gesehen auf:
DVD RC 1

Bild:
Sehr Gut

Ton:
Sehr Gut

  Review:
Schottland 1944 - Die Nazis sind drauf und dran den Krieg zu verlieren und versuchen mit aller Macht das Ruder noch einmal rumzureißen. Dabei soll ihnen Grigori Rasputin helfen. Dieser versucht bei einem geheimen Ritual ein Tor zu einer anderen Welt zu öffnen um mit dämonischer Hilfe unsere Welt zu unterjochen. Klar das die Alliierten dies nicht zulassen können und versuchen Rasputin und die Nazischergen zu stoppen. Dies gelingt ihnen allerdings nur bedingt, denn als sie das Ritual gewaltsam unterbrechen war das Tor zur anderen Dimension bereits geöffnet. Hindurch kam ein Wesen halb Mensch, halb Dämon: HELLBOY!
Ungefähr 60 Jahre später in der jetzigen Gegenwart kämpft Hellboy, unerkannt von der allgemeinen Öffentlichkeit, unter dem Deckmantel des "Bureau for Paranormal Research" gegen alles, was auch nur den Anschein hat paranormal zu sein. Von seinen Kollegen liebevoll "Big-Red" oder auch "H-B" genannt steht Hellboy nun seinem bisher gefährlichstem Gegner gegenüber: Grigori Rasputin und dessen Nazifreund Kroenen sind zurück und versuchen das zu vollenden woran sie Jahre zuvor gescheitert sind - den Untergang der Welt herbeizuführen.

Hellboy wurde von dem nicht ganz unerfahrenen, was Comicverfilmungen angeht, Guillermo del Toro nach Vorlage der gleichnamigen Comics von "Dark-Horse-Comics Inc." (nein, nicht Marvel), verfilmt. Wir erinnern uns an den mehr oder weniger guten zweiten Teil von Blade beim dem auch del Toro Regie führte. Diesmal konnte er sich fast noch mehr austoben, denn Hellboy ist wirklich ein reinrassiger und kompromissloser Actionfilm. Auch wenn die Story jetzt vielleicht ganz nett rüberkommt, im Film ist sie eindeutig Nebensache. Action und coole Effekte stehen im Vordergrund. Der Film macht sehr den Eindruck als wolle er einfach nur unterhalten ohne einen sonstigen großen Anspruch zu erheben oder durch irgendwelche Dinge vom eigentlichen Geschehen abzulenken. So dreht sich fast alles um den am liebsten Zigarre rauchenden und eimerweise Chilli verdrückenden, obercoolen Hellboy. Immer ein lockeren Spruch auf der Lippe stiehlt er den zwar vorhandenen, aber eindeutig nur nebensächlichen Randfiguren klar die Show.
Eigentlich nicht weiter schlimm, doch dummer Weise sind seine Gegenspieler ebenfalls ein wenig flach und einfallslos. Der Obermotz "Grigori Rasputin" erinnert in seinem Auftreten etwas an den Priester Imhotep aus der Mumie ohne aber deren Bedrohlichkeit ansich zu haben. Sein Nazigehilfe Kroenen könnte Darth Vaders Enkel sein, er hat jedenfalls fast die selbe Maske auf und auch sein schwarzer Mantel hat eine gewisse Ähnlichkeit
Ansonsten schlägt sich Hellboy die meiste Zeit eigentlich nur mit alienartigen Schlabberhunden rum. Diese anhänglichen und äußerst lästigen Viecher begleiten ihn nahezu den ganzen Film über. Ein kleines bißchen spielt dann auch noch die "feurige" Liebe mit, aber Gott sei dank wird dieses Thema bei weitem nicht so stark ausgebaut wie bei Comic-Kollege Spider-Man 2, so dass es im Großen und Ganzen nicht stört.

Das wirklich überraschende ist aber das der Film trotz der erwähnten Schwächen sehr gut funktioniert. Ok, er ist kein Meilenstein der Comicverfilmung und an die imho beste Comicumsetzung X-Men 2 kommt er bei weitem nicht ran, trotzdem bietet er 2 Stunden sehr gute Unterhaltung. Storytechnisch sollte man wie gesagt nicht all zu anspruchvoll sein, die Special Effects sind allerdings ganz nett anzusehen. Wirklich bombastisch war der Sound und da konnte Hellboy bei mir eindeutig punkten. Hier scheppert und kracht es teilweise ganz gewaltig und mit Baßeffekten wird derart großzügig umgegangen das ich mir schon ernsthaft Sorgen um meinen Subwoofer gemacht habe. Er hat es glücklicherweise schadenfrei überstanden und meine Bude steht auch noch

Für Fans der Comicverfilmung sicherlich ein Leckerbissen, bietet Hellboy auch allen anderen Actionjunkies anspruchslose, aber gute Unterhaltung. Nahezu kompromißlos auf cooles Styling und schnelle Action getrimmt können sich Befürworter dieser Art von Filmen Hellboy bedenkenlos anschauen ohne enttäuscht zu werden.
Meine Wertung: 7 von 10 Punkte
Action
Humor
Spannung
Anspruch

Durchschnittliche Userwertung: 6.5 Punkte

 

Kommentare:

BumBum (http://www.BumBum2000.de) hat den Film gesehen und schreibt am 23.07.2004 - 02:22 Uhr:
Was soll ich groß sagen, das meiste steht ja schon in der Kritik vom Jochen. Der Sound war echt klasse und auch die Special Effects sind wirklich ganz nett. Der Film insgesammt ist sehr kurzweilig, aber eben nicht ganz so mein Geschmack - ist mir zu viel Scifi! Daher 6 Punkte.

Meine Wertung: 6 von 10 Punkte

Shuya hat den Film gesehen und schreibt am 16.09.2004 - 14:42 Uhr:
Da ich von vornherein nicht vor hatte mir den Film im Kino anzuschauen(weil ich ihn dafür zu schlecht fande) hab ich mir die US DVD ausgeliehen und angeschaut!

Und was soll ich sagen...nachdem ich direkt ein schlechtes Bild von Hellboy hatte, noch bevor ich ihn gesehen hab, hat mich der Film dann doch ganz schön überrascht! Er war witzig, hatte ne Menge gut eingebrachten Humor...die Effekte waren gut und nicht überzogen und vor allem der Englische Original Ton macht ne Menge aus! Auf Deutsch wird er in meinen Augen nur halb so gut sein, eben dadurch das die Synchro, nach den Trailern die ich gesehen hab, nicht mal ansatzweise den selben Flair wie die Original Englische hat!

Im Nachhinein wäre er mit Sicherheit auch en Kino Besuch für mich wert, wenn ich ihn nicht schon gesehen hätte...aber dann auch nur auf Englisch^^

Meine Wertung: 7 von 10 Punkte


Kommentar hinzufügen
Nickname
Anti-Spam (Code ins Eingabefeld übertragen)    
Emailadresse (optional)
Homepage (optional)
Film gesehen/Wertung





© 2004 - 2017 Jochen Moßhammer
www.filmtagebuch.net - Version 2.61
Speedys Filmtagebuch